Innovative Finanzierung: Auszeichnung für HNEE-Alumni-Betrieb „Stolze Kuh“

Vor einem Jahr gründeten Anja und Janusz Hradetzky ihren eigenen Betrieb – die „Stolze Kuh“. Beide studierten zuvor Ökolandbau an der HNEE. Das Kapital für die Existenzgründung beschafften sie sich auf einem ungewöhnlichen Weg: Zur Finanzierung ihrer Kuhherde gaben sie sogenannte Kuh-Anteile aus. Innerhalb kurzer Zeit war das Geld für 30 Kühe zusammen.

Für das Finanzierungskonzept ihres Betriebs wurden Anja und Janusz im Dezember von der europäischen Technologieplattform für den ökologischen Landbau „TPorganics“ in Brüssel als Innovation ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch!

Ihr habt in der Kategorie „Neue Businessmodelle lokaler Wertschöpfungsketten“ gewonnen. Warum sind die Stolze Kuh-Anteile eine Innovation?

Anja Hradetzky: Wir sind natürlich nicht die ersten, die in der Landwirtschaft nach alternativen Finanzierungsmöglichkeiten suchen. Es gibt einige innovative Projekte – vom Crowdfunding mobiler Hühnerställe bis hin zu Tierpatenschaften. Da finden sich in Brandenburg und deutschlandweit inzwischen einige Beispiele. Unser Finanzierungskonzept ist besonders, weil es gezeigt hat, dass es für Junglandwirt*innen möglich ist, einen Betrieb ganz ohne Eigenkapital zu gründen. Und das Konzept bietet auch Vorteile für Konsument*innen: Sie können die regionale Landwirtschaft direkt unterstützen und selbst mitbestimmen, wie ihre Lebensmittel produziert werden.

Anja und Janusz mit einer stolzen Kuh. (Foto: Willi Lehnert)

Weiterlesen